Gesichtsreflexzonenkarte

Die fernöstliche Lehre der Naturkräfte, Meridiane und Akupunktur galt viele Jahrhunderte im Westen als ein Mysterium.

 

Durch die moderne Wissenschaft weiß man heute, daß es Energiemeridiane im Körper gibt und diese ähnlich, wie das Blutkreislaufsystem im Körper zirkulieren und die Funktion der Organe steuern.

Die TCM (traditionelle chinesische Medizin) hat sich bei der Heilung von Gesundheitsstörungen seit Jahrtausenden bewährt. Sie wird heute an Universitäten gelehrt und auch im Westen von Schulmedizinern und Heilpraktikern erfolgreich angewendet. Die Meridiane und deren Reflex- und Akupunkturpunkte sind noch nicht vollständig erforscht, deswegen gibt es noch widersprüchliche Angaben in der Literatur. Diese Lehrkarte basiert auf in meinen Ausbildungen erlerntes Wissen und meinen Erfahrungen in der Praxis. Forschen Sie einfach mit und erweitern Sie ihr Wissen.

Die Reflexzonen im Gesicht eignen sich sehr gut um das Befinden einer Person zu ergründen. Sie alle kennen die dunklen Augenränder am Morgen nach einer anstrengenden Nachtschicht oder zu langen Party. Das sind die Nieren, die sich melden und überlastet sind, meist aber zu wenig Wasser bekommen haben. Ebenso kennen Sie bestimmt die tiefen Furchen neben dem Mund. Der Mund sieht eingefallen aus. Das zeigt eine Dickdarmstörung. Gerötete Wangen zeigen Erregung, aber auch Kreislaufstörungen. Falten zwischen den Augen weisen auf Überlastung der Leber hin. Sieht jemand schmal aus im Gesicht, hat er Hungerwangen oder Dünndarmstörungen. Behandelt werden die Meridiane und Reflexpunkte mit Akupunktur und Shiatsutechniken, Farben- und Frequenzgeräten oder mit der Kraft des Geistes durch Energieübertragung von einer Person. Aus gesetzlichen Gründen muß ich darauf hinweisen, dass diese Ansichtskarte keine Therapiekarte sondern eine Lehrkarte ist und Sie bei Gesundheitsstörungen Ihren Arzt oder Heilpraktiker konsultieren sollten. Die Angaben auf der Karte sind ohne Gewähr.

   
© Fitmit-Verlag Aeckersberg